Notstandsgesetz in Ungarn: “Orban darf die Demokratie nicht zum Corona-Opfer machen”

Posted on Mrz 23, 2020 in Allgemein
Der ungarische Premierminister Viktor Orban. Foto: Europaparlament

Mit einer verschärften Notstandsgesetzgebung reagiert die ungarische Regierung auf die Corona-Pandemie. Morgen (24.3.2020) soll im Parlament in Budapest über ein Gesetz abgestimmt werden, welches den Notstand im Zuge der Corona-Pandemie auf unbestimmte Zeit verlängern könnte. Bestehende Gesetze könnten suspendiert werden. Premierminister Viktor Orban hätte die Möglichkeit, nur noch mit Dekreten zu regieren, ohne dass das Parlament hierzu befragt würde.

Praktisch kann nur die Regierung den Notstand aufheben. Das Parlament könnte das Gesetz nur mit Zweidrittelmehrheit aufheben. Die Opposition im ungarischen Parlament hat in einer Debatte am Montag eine zeitliche Beschränkung der Maßnahmen auf 90 Tage gefordert. Die Zweidrittelmehrheit Orbans für das Notstandsgesetz hängt an einem Fidesz-Abgeordneten unter Corona-Verdacht, der deshalb entgegen der Quarantäne-Empfehlungen im Plenarsaal anwesend ist.

Daniel Freund, Verhandlungsführer der Grünen zum Rechtstaatsmechanismus kommentiert:

“Im Schatten der Corona-Pandemie versucht der ungarische Premier die Parlamentarische Demokratie in Ungarn zu beerdigen. Es ist unerträglich, wie Orban eine Notlage missbraucht, um seinen Machtanspruch durchzusetzen. Sollte das Gesetz durchkommen, verliert das politische System in Ungarn vollends seine demokratischen und rechtsstaatlichen Züge. Orban werden mit dem Gesetz neue praktisch unbegrenzte Kompetenzen übertragen.”

“Die Europäische Kommission darf dieser endgültigen Zerstörung des Rechtsstaates in Ungarn nicht tatenlos zuschauen. Wir brauchen aus Brüssel ein klares Signal an all jene Mitgliedstaaten, in denen die staatlichen Reaktionen auf die Corona-Krise aus dem Ruder geraten. Die Kommission muss einschreiten bevor es zu spät ist, so wie sie es erfolgreich gegen autoritäre Gesetzesentwürfe in Polen und Rumänien getan hat. Wir müssen in dieser Krise zusammenstehen. Unsere demokratischen Grundwerte dürfen Corona nicht zum Opfer fallen.”

Hintergrund 1 – ungarischer Gesetzesentwurf

Ungarisches Original: https://www.parlament.hu/irom41/09790/09790.pdf 

informelle Englische Übersetzung: https://hungarianspectrum.org/2020/03/21/translation-of-draft-law-on-protecting-against-the-coronavirus/ 

Sektion [Artikel] 8

“Die Entscheidung über das Auslaufen dieses Gesetzes wird vom Parlament bei Beendigung des Notstands getroffen.”

Die Regierung entscheidet über den Notstand. Dass das Parlament erst nach Aufhebung des Notstand die Befugnisse der Regierung aufheben soll bedeutet also, dass die Regierung selbst entscheidet wann ihre Sonderrechte enden. Außerdem: In Ungarn gilt bereits seit 2015 der Notstand, den Orban wegen der Wanderung von Flüchtlingen durch Ungarn verhängte.

Hintergrund 2 – Webinar

Am Mittwoch (25. März) diskutieren wir unter dem Titel “Polen, Ungarn und Co. – Europas Rechtsstaat in der Krise” über die aktuellen Tendenzen zur Beschneidung der Rechtsstaatlichkeit in der EU. Mit dabei: Tiemo Wölken (SPD), Moritz Körner (FDP), Ingeborg Grässle (CDU) und Petra Bard (CEU Budapest).

Hier geht’s zur Anmeldung: https://gruenlink.de/1q14

Hintergrund 3 – Offener Brief der tschechischen ANO-Angeordneten Radka Maxova an die EU-Kommission zur Lage in Ungarn

Radka Maxová

Member of the European Parliament

Brussels, 23 March 2020

Subject: Protection of democratic values and institutions amid coronavirus outbreak

Dear Commissioners,

the coronavirus outbreak has brought pressure on many governments and demands swift and careful action to prevent further spread and destabilization. We understand that necessary measures such as state of emergency require restrictions on some of the fundamental rights and freedoms. Any such restriction, however, should be proportionate, necessary and motivated by legitimate public health goals only. Recalling art. 2 of the TEU, the Union is founded on the values of respect for human dignity, freedom, democracy, equality, the rule of law and respect for human rights. Those values must always be protected, also in states of emergency.

On Friday, the 20th March 2020, the Hungarian government submitted a bill to the parliament which is to be voted on Tuesday, the 24th March 2020. If adopted, the state of emergency would be extended effectively indefinitely as the legislation states no end date. Prime Minister Viktor Orban would be thus allowed to announce steps to contain the pandemic by suspending laws and passing decrees until the government sees it as necessary, and without the parliament holding a session. This removes democratic checks and balances. The bill is unlikely to be adopted on Tuesday as it would require four-fifths of the votes. However, in the next session, a simple majority will be sufficient to pass this provision. Since Orban’s FIDESZ holds a majority in the parliament, the bill is likely to pass. This undermines the rule of law, democratic values and fundamental rights in the EU as a whole.

It is necessary to recall that emergency states shift the power to the executive, thereby suspending the democratic government and rule of law. As such, it must be subject to rigorous scrutiny to make sure that it is necessary and strictly proportionate. To be proportionate, the suspension must be temporal. The practice of the other Member states is in correspondence with this; to prevent the abuse of the state of emergency, the end date is provided and it can be prolonged if deemed appropriate by the parliament. However, the bill that the Hungarian government is trying to pass clearly breaks this rule as it lacks any end date.

Furthermore, the bill would also amend the Hungarian criminal code, thereby allowing to sentence anyone who is believed to spread misleading information during the special legal order for up to five years of imprisonment. Since the definition of “misleading information” remains unclear, we believe that this amendment is too general and compromises the fundamental principle of criminal law that states that there can be no criminal punishments without clear provision of what constitutes the criminal offence. The need to fight malicious disinformation campaign in the EU is apparent, yet the amendment of the Hungarian criminal code makes it easy for the provision to be misused.

For this reason, we call upon the European Commission to engage in dialogue with the Hungarian government to adapt the emergency legislation in a way that would be compatible with the European standards of rule of law and democratic principles.

With kind regards,

Radka Maxová, MEP

Hintergrund 4 – Vertrag über die EU

Artikel 10

(1) Die Arbeitsweise der Union beruht auf der repräsentativen Demokratie.

(2) Die Bürgerinnen und Bürger sind auf Unionsebene unmittelbar im Europäischen Parlament vertreten. Die Mitgliedstaaten werden im Europäischen Rat von ihrem jeweiligen Staats- oder Regierungschef und im Rat von ihrer jeweiligen Regierung vertreten, die ihrerseits in demokratischer Weise gegenüber ihrem nationalen Parlament oder gegenüber ihren Bürgerinnen und Bürgern Rechenschaft ablegen müssen.

(3) Alle Bürgerinnen und Bürger haben das Recht, am demokratischen Leben der Union teilzunehmen. Die Entscheidungen werden so offen und bürgernah wie möglich getroffen.

Quelle: https://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:C:2008:115:0013:0045:de:PDF